WIG Schweißelektroden - Wolfram Industrie
  • en
  • de

WOLFRAM INDUSTRIE
Traunstein Tel. +49 (0) 861 9879-0

BAYERISCHE METALLWERKE GMBH
Dachau Tel. +49 (0) 8131 703-0

WIG Schweißelektroden

Beste Voraussetzungen für eine hohe Stabilität des Schweißprozesses.

Unsere WIG-Schweißelektroden sind zu 100% in Deutschland entwickelt und ab Pulver gefertigt. Die umfangreiche Palette bestehend aus Eigenentwicklungen und DIN-Normelektroden überzeugt daher durch

  • Zuverlässige Zündsicherheit
  • Geringeren Abbrand
  • Homogene Verteilung der Inhaltsstoffe
  • Lange Standzeiten
  • Hohe Lichtbogenqualität

Als einziger europäischer Hersteller mit der Zulassung Wolfram-Thorium zu fertigen haben wir nicht nur strahlungsfreie Alternativen sondern zudem die einzigen WTh – Elektroden in Premium Qualität.


WS2® WITSTAR®

WIG Schweißelektroden Witstar

Anwendungsbereiche: WIG, Plasmaanwendungen, Licht- und Beleuchtungstechnik

Die erste Eigentwicklung aus dem Hause Wolfram Industrie ist mittlerweile weltweit gleichermaßen bekannt als auch beliebt und wird als einzig ernstzunehmende WTh-Alternative gerne kopiert. Das Original mit der korrekten 2 Gew.-% der Selten- Erd-
Mischung bekommen sie jedoch nur bei uns.


INOSTAR®

WIG Schweißelektroden Inostar

Anwendungsbereiche: WIG, Plasmaanwendungen, Licht- und Beleuchtungstechnik

Seit 2013 ist sie unsere neue Top-Entwicklung: die INOSTAR®-Legierung. Sie enthält bis zu
 2 Gew.-% einer Selten-Erd-Mischung, mit der die bereits hervorragenden Eigenschaften der WS2-Legierung nochmals verbessert werden:

  • Sie zündet noch besser
  • Der Abbrand ist noch geringer
  • Die Standzeit ist noch länger

Daher sehen wir als Einsatzbereich vor allem hochreine Verbindungen, wie sie in Medizin, Pharmazie und Lebensmitteltechnik benötigt werden. Empfindliche Metalle wie Titan können auch problemlos geschweißt werden.


ALUSTAR®


Anwendungen: WIG-Schweißen von Aluminiumlegierungen

ALUSTAR® ist eine Legierung, die speziell für das Schweißen von Aluminium entwickelt wurde. Die Zusammensetzung ermöglicht längere Standzeiten und eine bessere Fokussierung des Lichtbogens. Positiver Nebeneffekt ist die perfekte Kalottenbildung und die reduzierte Nacharbeit.


WTh – Wolfram Thorium

WIG Schweißelektroden Wolfram Thorium

Anwendungsbereiche: WIG-Schweißen, Plasmaanwendungen

Noch immer schwören viele Schweißer in Europa und Asien auf „ihre Rote“ WTh20, trotz der Gefahren, die von den leicht radioaktiven Elektroden ausgehen können. Bei Legierungen des WTh-Typs werden während der Herstellung bis zu 4 Gew.-% Thoriumdioxid hinzugefügt. Die Zündfähigkeit nimmt mit steigendem Oxidgehalt gegenüber reinem Wolfram zu.
 Thoriertes Wolfram wird überall eingesetzt, wo es auf einen stabilen Elektronenaustritt ankommt: beim Plasmaspritzen, bei Elektronen(strahl)quellen und auch beim Schweißen (s. o.).

Die Elektrode reagiert auch „gutmütig“ gegenüber hohen Stromstärken. Jedoch ist beim Umgang besondere Vorsicht geboten: Im Körper können z.B. Dämpfe oder feine Stäube, die beim Schweißen oder Nachschleifen der Elektrodenspitzen entstehen, gesundheitsschädigend wirken. Die Verwendung geeigneter Schutzmaßnahmen (Absaugung) ist in diesem Fall sehr wichtig.

Als einziger Hersteller in Europa hat unser Unternehmen die Zulassung Wolfram-Thorium zu fertigen und daher auch die einzigen WTh Elektroden, welche dem deutschen Qualitätsanspruch auch zu 100% entsprechen.


Weitere DIN Werkstoffe

WP – Wolfram rein

WIG Schweißen Wolfram rein
Anwendungsbereiche: WIG, Plasmaanwendungen, Widerstandsschweißen

Bei der Herstellung von WP-Elektroden wird nur Wolframpulver mit einer sehr hohen Reinheit von mind. 99,95% ohne zusätzliche Legierungselemente verwendet. Nach einem kurzen Aufmischen wird das Pulver in eine Form gefüllt und verdichtet, im Anschluss zu einem Stab gesintert und durch Rundkneten, Ziehen, Schleifen usw. in die endgültige Form gebracht. Die Elektronenaustrittsarbeit ist mit 4,5 eV hoch, weshalb es zu einer Temperaturerhöhung an der Spitze kommt und das Gefüge rekristallisiert. Die Standzeit ist vergleichsweise gering. WP wird in der Regel nur zum AC-Schweißen beispielsweise von Aluminium- und Magnesiumlegierungen verwendet.


WLa – Wolfram Lanthan

WIG Schweißen Wolfram Lanthan
Anwendungsbereiche: WIG, Plasmaanwendungen, Widerstandsschweißen

Neben der WTh-Legierung besitzt die WLa-Legierung die vielfältigste Palette. Mit einem Lanthan(III)-oxidgehalt von bis zu 2 Gew. % kann diese Mischung sehr breitgefächert eingesetzt werden: Elektroden zum WIG-, Orbital-, Plasma- und Widerstandsschweißen u. v. m. Dabei gilt auch hier: Je höher der Oxidanteil ist, umso besser zündet die Elektrode. Außerdem eignet sich die WLa10-Elektrode aufgrund ihres niedrigen Legierungsgehaltes auch zum Wechselstromschweißen von Aluminium und Magnesium. Daher ist dieser Legierungstyp in Europa der Favorit für den WTh20-Ersatz.


WCe – Wolfram Cer

WIG Schweißen Wolfram Cer
Anwendungsbereiche: WIG-Schweißen, Widerstandsschweißen

Für viele Schweißer weltweit ist die graue WCe20 die neue „Rote“. Mit einem Anteil von bis zu 2 Gew.% Cer(IV)-oxid schickt sich dieser Legierungstyp an, dem WTh-Material beim WIG- und Plasmaschweißen den Rang abzulaufen. Dieser Elektrodentyp ist universell einsetzbar und kann ein besseres Zündverhalten als die thorierten Elektroden vorweisen.


WZr – Wolfram Zirkon

WIG Schweißen Wolfram Zirkon
Anwendungsbereiche: WIG-Schweißen (Schweißen von Al- und Mg-Legierungen)

Beim Legierungstyp WZr werden dem Wolframpulver bis zu 0,8 Gew. % Zirkonoxid bei der Fertigung hinzugefügt. Die Legierung wird fast ausschließlich für WIG-Elektroden verwendet: Aufgrund des niedrigen Legierungsgehaltes eignet sich das Material zum Schweißen von Verbindungen, deren Schweißnähte frei von Fremdmaterial sein müssen. Des Weiteren kann die Legierung auch zum Schweißen von Aluminium und Magnesium mit Wechselstrom verwendet werden. Sie zeichnet sich hier gegenüber WP durch einen stabileren Lichtbogen aus.

<script>